Einsätze

Auf der Autobahn 553 wurde am Sonntagnachmittag bei einem Unfall ein 20- jähriger leicht verletzt. Die Autobahn war rund eine halbe Stunde in Fahrtrichtung Euskirchen gesperrt.

Gegen 15 Uhr waren kurz vor der Abfahrt Brühl/Bornheim zwei Autos zusammengestoßen. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass bei einem der beiden Personenwagen der Motorblock herausgerissen wurde. Die Trümmerteile verteilten sich auch auf die beiden Fahrstreifen der Gegenfahrbahn.

Bei Eintreffen von Rettungsdienst und Feuerwehr kümmerten sich bereits Ersthelfer um die Unfallbeteiligten. Sie sorgten außerdem dafür, dass der Gegenverkehr vor den Trümmerteilen auf der Fahrbahn gewarnt wurde. Die Einsatzkräfte sicherten die Unfallstelle ab und versorgten den Verletzten. Des Weiteren streuten sie die ausgelaufenen Betriebsmittel ab und unterstützten die Polizei dabei, eine Fahrspur für den Verkehr frei zu räumen.

Feuerwehr und Rettungsdienst der Stadt Brühl waren mit 12 Einsatzkräften und 6 Fahrzeugen unter der Leitung von Brandoberinspektor Jens Müller vor Ort.

Die angehängten Bilder können unter der Quellenangabe „Feuerwehr Brühl“ zur Berichterstattung verwendet werden.

Am frühen Morgen wurde die Feuerwehr Brühl um 04:28 Uhr zu einem Brand in die Kleingartenanlage an der Alten Bonnstraße in Badorf alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte das Feuer bereits die gesamte Hütte erfasst. Durch die Feuerwehr wurde ein Löschangriff mit zwei C-Rohren vorgenommen. Die Gartenhütte brannte komplett nieder, benachbarte Hütten wurden jedoch nicht in Mitleidenschaft gezogen.Die Höhe des Sachschadens und die Brandursache sind unbekannt.

Es waren 22 Einsatzkräfte der Feuerwehr Brühl unter der Leitung von Brandamtmann Markus Brachschoß vor Ort. Der Einsatz konnte gegen 5:30 Uhr beendet werden.

Am Nachmittag um 15:18 wurde die Feuerwehr Brühl zu einem Unfall auf die BAB A1 zwischen Autobahnkreuz Bliesheim und Anschlussstelle Erftstadt alarmiert. Aus einem unfallbedingt leckgeschlagenen Kraftstofftank eines LKW liefen ca. 300-400 Liter Kraftstoff aus. Gemäß dem Alarmstichwort wurden Einheiten für Atemschutz, Gefahrstoffe sowie Messtechnik der Feuerwehren Frechen, Wesseling und Erftstadt mit alarmiert. Der leckgeschlagene Kraftstofftank konnte abgedichtet und der auslaufende Kraftstoff aufgefangen werden. Das Eindringen großer Mengen Kraftstoff ins Erdreich wurde verhindert. Bei dem Unfall kam es zu keinem Personenschaden. Die Feuerwehr war mit 27 Einsatzkräften unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Ingo Birk im Einsatz.

Am Nachmittag gegen 14:45 Uhr kam es auf der Luxemburger Straße in Richtung Erftstadt zu einem Alleinunfall eines Pkws. Der Fahrer kam dabei von der Straße ab und prallte gegen mehrere Bäume. Er wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst konnte er patientenschonend mit hydraulischem Schneidgerät aus dem Fahrzeug befreit werden.
Der Rettungsdienst transportierte den schwerverletzten Fahrer in ein Krankenhaus. Während der Rettungsmaßnahmen wurde der Brandschutz sichergestellt. Abschließend wurde der Pkw aus dem Wald gezogen um ein Einsickern von Betriebsflüssigkeiten in den Boden zu verhindern. Die Luxemburger Str. war für die Zeit der Rettungsarbeiten in beide Richtungen voll gesperrt.
Bei dem Einsatz, der um 15:30 Uhr beendet werden konnte, war die Feuerwehr Brühl unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Peter Berg mit 26 Einsatzkräften vor Ort.

Am Mittwoch wurde die Feuerwehr Brühl zu zwei Vegetationsbränden gerufen.

Am Mittwochnachmittag wurde nach Brühl-Süd alarmiert. Dort brannte im Bereich des Schlossparks Unterholz. Glücklicherweise wurde das Feuer schnell entdeckt, sodass eine Ausbreitung auf den Schlosspark verhindert werden konnte.

Am Mittwochabend wurde nach Brühl Badorf alarmiert, dort waren mehrere Bäume und Unterholz auf ca. 100qm in Brand geraten. Eine weitere Ausbreitung des Feuers konnte verhindert werden. Die 46 Einsatzkräfte waren ca. 1,5 Stunden vor Ort.

Heute um 19:11 Uhr wurde die Feuerwehr Brühl zu einem Wohnungsbrand in die Breslauer Straße nach Brühl-Vochem alarmiert. Dort brannte in einem Einfamilienhaus aus ungeklärter Ursache im 1. OG eine Küche. Von der Gebäudevorderseite und der Gebäuderückseite ging je ein Trupp unter Atemschutz mit je einem C-Rohr zur Brandbekämpfung ins Objekt vor. Zusätzlich wurde im Außenbereich ebenfalls ein C-Rohr eingesetzt. Die Bewohner hatten zuvor das Haus verlassen können. Ein 64-jähriger Mann sowie ein 15-jähriger Junge musste mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus transportiert werden. Das Objekt konnte mittels Hochleistungslüfter entraucht werden. Die Feuerwehr Brühl war unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Peter Berg mit 46 Einsatzkräften vor Ort. Der Einsatz konnte um 20:30 Uhr beendet werden. Das Haus ist unbewohnbar, die Bewohner kommen bei Verwandten unter.

Alle Bilder: Feuerwehr Brühl

   

Neueste Beiträge

   

Anmeldung Mitarbeiterportal

Nur für Mitglieder der Feuerwehr Brühl

Neuregistrierungen werden erst nach Überprüfung freigegeben.

   

Waldbrandgefahrenindex des DWD

Der Waldbrandgefahrenindex WBI beschreibt das meteorologische Potential für die Gefährdung durch Waldbrand.
Er zeigt die Waldbrandgefahr in 5 Gefahrenstufen an:
1= sehr geringe Gefahr (grün) bis 5 = sehr hohe Gefahr (lila).
(nur von März bis Oktober)

   

Unwetterwarnung des DWD

Die momentan herrschende Warnlage des DWD

   
© 2020 Feuerwehr Brühl. Alle Rechte vorbehalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.