Einsätze

Ein Unfall mit mehreren PKW ereignete sich am Samstag, den 1. Juni, auf der Bundesautobahn A 553 Fahrtrichtung Köln kurz hinter der Auffahrt Brühl-Süd. Nach Aussage der Polizei hatte ein Hund die Fahrbahn überquert. Dadurch kam es zu einer Gefahrenbremsung einzelner Autofahrer in deren Folge mehrere Fahrzeuge aufeinander auffuhren. Zwei Personen wurden dabei verletzt. Die Einsatzstelle erstreckte sich über rund 300 Meter. Neben dem Rettungsdienst und der Notärztin war die Brühler Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und insgesamt sieben Einsatzkräften vor Ort. Durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle bis zum Eintreffen der Polizei abgesperrt und gesichert. Zudem räumte sie Fahrzeugteile von der Fahrbahn und streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Die Verletzten wurden durch die Notärztin aus Brühl betreut und versorgt. Eine verletzte Person wurde in ein Krankenhaus transportiert. Den Einsatz leitete Brandoberinspektor Detlev Junker.

Gegen 23:30 Uhr wurde die Feuerwehr Brühl auf die BAB 1 in die Anschlussstelle Erftstadt alarmiert. Dort war aus ungeklärter Ursache ein LKW umgekippt. Der Fahrer konnte schnell durch die Feuerwehr befreit werden. Er wurde nur leichtverletzt und nicht ins Krankenhaus transportiert. Nach Abdichtungs- und Auffangarbeiten von ausgelaufenen Betriebsmittel konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle an die Autobahnpolizei übergeben.

Am Vormittag kam es auf der Römerstraße zwischen Hürth und Brühl, nahe der Stadtgrenze, zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einer Radfahrerin. Die Radfahrerin wurde dabei unter dem PKW eingeklemmt und schwer verletzt. Die PKW Fahrerin wurde leicht verletzt. Beide wurden ins Krankenhaus transportiert. Da die genaue Einsatzstelle zunächst unklar war, alarmierte die Leitstelle parallel die Feuerwehr Hürth. Die Rettung wurde dann von beiden Feuerwehren durchgeführt.

Am Nachmittag gegen 14:10 Uhr wurde die Feuerwehr Brühl zu einem Verkehrsunfall mit Verletzten auf die BAB A1 Fahrtrichtung Köln alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich zwischen dem AK Bliesheim und der Ausfahrt Erftstadt. Bei dem Unfall waren drei Fahrzeuge, zwei PKW und ein LKW beteiligt. Zwei der PKW- Fahrer wurden hierbei schwer und einer leicht verletzt. Beide wurden durch den Notarzt aus Brühl versorgt und in die Krankenhäuser nach Brühl und Erftstadt transportiert. Durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle bis zum Eintreffen der Polizei abgesperrt und gesichert. Besonders aufwendig war das Verschließen eines Lecks an einem der Kraftstofftanks des LKW. Das Leck wurde notdürftig geschlossen und auslaufende Dieselkraftstoffe aufgefangen. Trotzdem liefen zuvor mehrere Liter Dieselkraftstoff in den angrenzenden Grünstreifen. Hierzu wurde die zuständige Untere Wasserbehörde des Rhein-Erft-Kreises hinzugezogen. Gegen 15:30 Uhr konnte die Feuerwehr Brühl, unter der Leitung von Brandoberinspektor Wolfgang Bauer mit 9 Einsatzkräften den Einsatz beenden.

Am 29.04.2019 um 13:58 wurde die Feuerwehr Brühl zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Kaiserstraße alarmiert. Es kam zu einem Feuer im Dachgeschoß einer der Wohnungen. Eine Anwohnerin hatte bereits Löschversuche eingeleitet. Die eintreffende Feuerwehr ging unter Atemschutz mit einem C-Rohr zum Löschen in das Dachgeschoß vor. Die Wohnung wurde anschließend mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester überprüft. Drei Anwohner wurden rettungsdienstlich untersucht. Derzeit ist die Wohnung nicht bewohnbar. Die Feuerwehr war mit 25 Einsatzkräften unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Ingo Birk im Einsatz.

Am Abend gegen 19:45 Uhr wurde die Feuerwehr Brühl zum Neubau „Uhltor“ neben der Giesler Galerie in der Innenstadt alarmiert. Mehrere Passanten sahen Rauch aus dem Gebäude ziehen und deutlicher Brandgeruch konnte wahrgenommen werden. Im zweiten Tiefgeschoss der Tiefgarage waren aus ungeklärter Ursache Styroporplatten in Brand geraten. Zwei Trupps unter Atemschutz konnten den Brand nach circa 10 Minuten mit einem C-Rohr löschen. Jedoch war das 2.500 qm große Untergeschoss bis zur Nullsicht verraucht. Durch den Einsatz von zwei wasserbetriebenen Hochleistungslüftern gelang es der Feuerwehr, das in Bau befindliche Objekt nach eineinhalb Stunden zu entrauchen. Die Feuerwehr Brühl war unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Peter Berg mit 38 Einsatzkräften bis 21:40 Uhr vor Ort. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.

   

Neueste Beiträge

   

Anmeldung Mitarbeiterportal

Nur für Mitglieder der Feuerwehr Brühl

Neuregistrierungen über den Leiter der Feuerwehr.

   

Waldbrandgefahrenindex des DWD

Der Waldbrandgefahrenindex WBI beschreibt das meteorologische Potential für die Gefährdung durch Waldbrand.
Er zeigt die Waldbrandgefahr in 5 Gefahrenstufen an:1= sehr geringe Gefahr (grün) bis 5 = sehr hohe Gefahr (lila).

   

Unwetterwarnung des DWD

Die momentan herrschende Warnlage des DWD

   
© 2019 Feuerwehr Brühl. Alle Rechte vorbehalten.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok